News

Interprofessionelles Symposium

Dermatologische Reaktionen unter medikamentöser Tumortherapie – Aktuelles Wissen, Erfahrungen und Rollenklärung

 

Save the date : 30. Oktober 2020, 13.30 – 17.30 Uhr, Zürich

  • Fachwissen von aus verschiedenen Disziplinen
  • Welche Aufgaben sollen Pflegefachpersonen, Onkologinnen/Onkologen und Apothekerinnen / Apotheker zukünftig übernehmen?

Credits der Fachgesellschaften werden beantragt.

Veranstalter Onkologiepflege Schweiz

Patientenbroschüre

Vollständig überarbeitete 2. Auflage 2019

Schriftliche Information für Patientinnen und Patienten mit Veränderungen an Haut, Haaren und Nägeln während der Tumortherapie mit Arzneimitteln.

Die Anleitung von Patientinnen und Patienten im Umgang mit unerwünschten Wirkungen bei einer Krebstherapie beinhaltet nebst der mündlichen Erklärung immer auch die schriftliche Information.

Ergänzend zu den Empfehlungen «Dermatologische Reaktionen und unerwünschte Wirkungen unter medikamentöser Antitumortherapie. Prävention und Interventionen», welche Onkologiepflege Schweiz für die Praxis erstellt hat, stehen nun auf die fachlichen Empfehlungen abgestimmte Informationen für die betroffenen Personen zur Verfügung. 

Sie haben die Möglichkeit, die Broschüren selbst zu drucken. Onkologiepflege Schweiz stellt Ihnen folgende Varianten zur Verfügung

Bei der Onkologiepflege Schweiz können keine gedruckten Exemplare bestellt werden.

Wir hoffen, dass wir Sie mit diesem Informationsmaterial bei den Gesprächen mit Ihren Patientinnen, Patienten und Angehörigen unterstützen können.

Krebsliga: Ab Januar 2020 werden alle Krebsfälle in der Schweiz einheitlich erfasst

Am 1. Januar 2020 tritt das Krebsregistrierungsgesetz (KRG) in Kraft. Aus onkologischer Sicht ist das neue Gesetz von grosser Bedeutung: Mit der landesweiten und einheitlichen Erfassung aller Krebserkrankungen kann künftig die Versorgung von Krebsbetroffenen in der Schweiz besser geplant werden. Die Krebsliga Schweiz hat sich über 20 Jahre dafür eingesetzt.

Das neue Krebsregistrierungsgesetz verpflichtet alle Ärzte, Laboratorien, Spitäler und Institutionen des Gesundheitswesens, die Krebs diagnostizieren, die Daten zu diesen Krebserkrankungen an die kantonalen Krebsregister oder das Kinderkrebsregister zu melden. Die Nationale Krebsregistrierungsstelle (NKRS) und das Schweizer Kinderkrebsregister (KiKR) sorgen anschliessend für die nötige Harmonisierung und Standardisierung, analysieren die Daten und erstellen zusammen mit den zuständigen Fachstellen wegweisende Gesundheitsberichterstattungen und Krebsstatistiken.

«Die Krebsregistrierung ist uns als Betroffenenorganisation ein wichtiges Anliegen. Dank diesen Daten können die Ursachen von Krebserkrankungen besser verstanden, Früherkennungsmassnahmen gezielter geplant und überprüft wie auch Rückschlüsse auf die Versorgungsqualität gezogen werden», sagt Rolf Marti, Leiter Forschung, Innovation und Entwicklung der Krebsliga Schweiz.

Sorgfältiger Umgang mit Daten gewährleistet

Das Krebsregistrierungsgesetz und das Datenschutzgesetz gewährleisten, dass die Daten von Krebsbetroffenen vertraulich behandelt werden. Nur Mitarbeitende der zuständigen Krebsregister, die der Schweigepflicht unterliegen, dürfen die personenbezogenen Angaben bearbeiten und registrieren. Die weitere Auswertung erfolgt mit verschlüsselten Daten. Die behandelnde ärztliche Fachperson hat zudem die Pflicht, Patientinnen und Patienten über die Krebsregistrierung und die Möglichkeit, der Registrierung zu widersprechen, zu informieren. Zudem haben Patientinnen und Patienten das Recht, vom zuständigen Krebsregister zu erfahren, ob und welche Daten über sie registriert wurden.

Die Nationale Krebsregistrierungsstelle und das Kinderkrebsregister stellen Broschüren für Patientinnen und Patienten bzw. für die gesetzliche Vertretung in 14 Sprachen zur Verfügung. Sie sind ab dem 1. Januar 2020 erhältlich unter: www.nkrs.ch und www.kinderkrebsregister.ch.

Medienmitteilung Krebsliga Schweiz, 09.12.2019

Empfehlungen Dermatologische Reaktionen und unerwünschte Wirkungen unter medikamentöser Antitumortherapie.

Vollständig überarbeitete 2. Auflage 2019 ab sofort lieferbar

Seit dem Erscheinen der 1. Auflage 2016 haben sich neue Arzneimittel in der Behandlung von onkologischen Erkrankungen in der Praxis etabliert. Zudem haben sich das Wissen und die Praxis-erfahrung zu dermatologischen Reaktionen deutlich erweitert. Mit der 2. Auflage wurde diesem Fortschritt Rechnung getragen. Neue Phänomene, wie beispielsweise an Schleimhäuten, wurden aufgenommen, andere ergänzt und differenziert. Die Übersichtstabellen zu Inzidenz dermatologischer Reaktionen bei zielgerichteten Antitumortherapien, Immuntherapien und Zytostatikatherapien wurden vollständig überarbeitet. Auf Wunsch der Fachpersonen in der Praxis wurde das Verzeichnis der Produktempfehlungen erweitert.

Die im Text empfohlene Informationsbroschüre für Patientinnen und Patienten ist aktuell noch in Überarbeitung. Sie wird ab Dezember 2019 auf www.onkologiepflege.ch kostenlos zur Verfügung stehen.

Wir hoffen, dass die neue Auflage der Empfehlungen gute Dienste in der Praxis leisten wird.

Zum Shop

BETTGESCHICHTEN – am Ende des Lebens

Die Bernerin Eva Hardmeier hat ein wunderbar leichtes Buch über das Sterben geschrieben. Darin erzählt sie in zwölf Geschichten von den letzten Tagen im Leben krebskranker Patientinnen und Patienten.

Das Buch heisst «Bettgeschichten», mit einem Untertitel, den man nicht übersehen sollte: «am Ende des Lebens», denn genau davon handeln die zwölf kurzen Geschichten: von den letzten Tagen des Sterbens im Spitalbett nach einer Krebserkrankung. Eva Hardmeier arbeitet seit vielen Jahren als Fachfrau Gesundheit in der Onkologie-Abteilung eines Spitals in Bern. Die Geschichten, welche sie erzählt, sind sehr persönlich und gleichzeitig sehr präzise geschrieben. Es entstehen Bilder, die mich begleiten und kaum mehr loslassen. Bilder aus dem Leben, das seinen Platz neben dem nahenden Tod behauptet: Das Tattoo von Sitting Bull auf dem abgemagerten Körper, das Rauchen einer Mary Long auf dem Balkon als Spiegel eines gelebten Lebens, der Umgang mit den kratzenden, farbigen, gestrickten Wollmützen auf der durch die Chemo verursachten Glatze, oder der Besuch einer Volksmusik-Band mit Kontrabass auf der Onkologie-Abteilung.

Lesen Sie die vollständige Rezension von Thomas Göttin, Journalist und Vorstandsmitglied von Journal B. in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift «Onkologiepflege» PDF

 

Buchbestellung: eh.buchversand@bluewin.ch
www.evahardmeier.ch

 

Jetzt buchbar - Einführungskurse in die Onkologie 2020

Wer sich in das Fachgebiet der Onkologie einarbeitet, benötigt eine solide Basis an Fachwissen und praktischen Fähigkeiten rund um die Behandlungen, die Pflege und im Umgang mit Betroffenen. Für viele Betriebe ist die Einführung neuer Mitarbeitenden eine grosse zeitliche Herausforderung, was für NeueinsteigerInnen schwierig und belastend sein kann.

Als Fachverband sehen wir uns veranlasst ein Unterstützungsangebot anzubieten, das den Einstieg in das interessante Gebiet der Onkologie erleichtert. Der Einführungskurs soll dazu beitragen, dass sich Pflegende im Fachbereich Onkologie schneller sicher und kompetent fühlen, länger in der Onkologiepflege verweilen und somit der Personalmangel reduziert werden kann.

Jetzt für 2020 anmelden

22. Schweizer Onkologiepflege Kongress

26. März 2020 in Bern

Programm und Anmeldung