News

11ème Journée romande reportée au 5 novembre 2021 !

 

Cher.ère.s Participant.e.s,

Vous le constatez, malgré quelques signes encourageants comme la mise à disposition de vaccins, nous n’avons pas encore tourné la page de la COVID-19. Dans ce contexte difficile, nous avons souhaité pouvoir anticiper au mieux la tenue de la Journée Romande de Soins en Oncologie Suisse et, surtout, de faire qu’elle puisse être comme à son habitude un lieu de rencontres et d’échanges.

Comme toute manifestation de grande ampleur semble improbable en cette première moitié d’année, nous avons décidé de reporter l’évènement prévu le 11 juin au vendredi 5 novembre 2021.

Votre inscription, le programme et le lieu de l'événement restent valables. Nous vous remercions vivement de votre compréhension et nous réjouissons de partager cette enrichissante journée avec vous. Prenez soin de vous.

Cordiales salutations, le comité d'organisateur

Information du 15 février 2021

onkologika.ch

onkologika.ch ist eine neue Webseite Fachpersonen in der Onkologie

Onkologiepflege Schweiz stellt mit diesem Angebot spezifische Fachinformationen zu parenteralen Medikamenten in der Onkologie zur Verfügung. Die benutzerfreundliche Webseite enthält aktuell 117 Medikamenten-Merkblätter parenteraler Onkologika und weitere wichtige Informationen, wie beispielsweise detaillierte Hinweise zu Prämedikation, unerwünschte Wirkungen, etc.

Die Informationen auf onkologika.ch sollen die Praxis bei der Verabreichung von Tumortherapeutika fachlich unterstützen.

Diese Plattform ersetzt das Handbuch «Parenterale Medikamente in der Onkologie». Aufgrund der unerlässlichen und regelmässigen Updates der Medikamenten-Merkblätter wurde die Form der Veröffentlichung angepasst. Alle Informationen wurden vollständig überarbeitet und aktualisiert.

Das Handbuch mit den oralen Medikamenten wird nicht mehr angeboten. Die Aktualität kann durch die schnelle Zunahme und der Vielfalt der oralen Medikamente nicht mehr gewährleistet werden.

Weltkrebstag: Krebsliga unterstützt Cancer Survivors in der Schweiz

Weltkrebstag – Solidarität für Betroffene

Auch dieses Jahr ruft die Krebsliga Schweiz am Weltkrebstag am 4. Februar zu Solidaritätsbekundungen auf. Dabei setzt sie in den sozialen Netzwerken den Fokus auf die Bedeutung körperlicher Aktivität zur Krebsprävention und zur Linderung von Begleitsymptomen während der Therapie und Rehabilitation. Online zeigen sich Sportlerinnen und Sportler mit dem Hashtag #MoveforHealth solidarisch mit Betroffenen und Nahestehenden.

www.krebsliga.ch/weltkrebstag 

Leitfaden onkologische Pflegesprechstunde

Der Leitfaden für die Entwicklung und Implementierung einer onkologischen Pflegesprechstunde wurde von den Autorinnen Mayuri Sivanathan, MScN, Pflegeexpertin APN, Universitätsspital Basel und Ilona Kaufmann-Molnár, MScN, APN Onkologie, Universitätsspital Basel, mit Unterstützung von weiteren Pflegefachpersonen literatur- und erfahrungsbasiert erstellt.

Das Ziel des Leitfadens ist es, eine einheitliche Definition mit fachlich fundiertem Inhalt und den Ablauf einer onkologischen Pflegesprechstunde festzuhalten und der Praxis zur Verfügung zu stellen. Der Leitfaden soll die Pflegefachpersonen dazu motivieren, eine onkologische Pflegesprechstunde in die Praxis zu implemenentieren. Dazu werden Empfehlungen abgegeben. Ebenso werden Material und Instrumente für den Einsatz in der Pflegesprechstunde vorgestellt.

Kostenloser Download

Mitteilung vom 28.01.2021

23. Schweizer Onkologiepflege Kongress

Kongress verschoben!

Die Hoffnung auf einen Onkologiepflege-Kongress im Frühling 2021 hat sich zerschlagen. Aufgrund der nicht absehbaren Entwicklung der Covid-19-Pandemie wird der 23. Schweizer Onkologiepflege-Kongress verschoben:

Neues Datum: Mittwoch, 15. September 2021

Der Entscheid ist uns nicht leicht gefallen. Wir waren optimistisch und haben ein vielfältiges Kongressprogramm zum Thema «Integrierte Onkologie – Und wie integriert sich die Pflege?» zusammengestellt.

Eine virtuelle Durchführung des Kongresses kommt für uns nicht in Frage, denn die persönlichen Begegnungen sind wichtig! Wir sind froh, im Kursaal Bern ein Ersatzdatum gefunden zu haben und freuen uns bereits jetzt auf das Wiedersehen im Herbst 2021.

Ab 15. März 2021 ist das Anmeldeportal wieder geöffnet.

Wir hoffen auf Ihre Solidarität und danken Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung der Onkologiepflege Schweiz.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Adventzeit.

Vorstand Onkologiepflege Schweiz
Irène Bachmann-Mettler, Präsidentin

Mitteilung vom 09.12.2020

Die NSK geht zu Ende – Eine neue Ära beginnt ab 2021

Die Nationale Strategie gegen Krebs (NSK) kommt nach sieben arbeitsintensiven Jahren 2020 zu einem Ende. Der Dialog Nationale Gesundheitspolitik, als Auftraggeber, nahm im Oktober 2020 vom Abschluss sowie der erfolgten Evaluation der NSK 2014 – 2020 Kenntnis. Mit dem Konzept zur Bildung einer Netzwerkorganisation im Krebsbereich möchten wir Ihnen zeigen, wie wir uns die gemeinsame Zukunft vorstellen. Denn, mit dem „Oncosuisse Forum“ wollen wir ab 2021 die Zusammenarbeit der Akteure im Krebsbereich nochmals verstärken!
 
Die Änderungen bringen auch den Abschied von Kathrin Kramis, Geschäftsführerin von Oncosuisse über viele Jahre, mit sich. Wie sie den Weg von den Nationalen Krebsprogrammen bis hin zum Abschluss der NSK geprägt hat, lesen Sie hier. Ebenfalls verabschieden wir Catherine Gasser, die als NSK-Co-Gesamtprojektleiterin seit 2017 der NSK entscheidend zum Erfolg verholfen hat. Der zweite NSK-Co-Gesamtprojektleiter, Michael Röthlisberger, wird als nachfolgender Geschäftsführer zusammen mit Nuria del Rey als wissenschaftliche Mitarbeitende in Zukunft an die Arbeiten im Rahmen der NSK anknüpfen.
 
Wir freuen uns auf die gemeinsame Zukunft im Rahmen von Oncosuisse Forum und wir melden uns bald mit mehr Informationen – unter anderem auch über diesen Newsletter-Kanal, der auch in Zukunft bestehen bleibt.
 
Bleiben Sie gesund, Ihr Oncosuisse/NSK-Team

Mitteilung vom 26.11.2020

Schriftliche Information für Patientinnen und Patienten mit Veränderungen

an Haut, Haaren und Nägeln während der Tumortherapie mit Arzneimitteln.

Die Anleitung von Patientinnen und Patienten im Umgang mit unerwünschten Wirkungen bei einer Krebstherapie beinhaltet nebst der mündlichen Erklärung immer auch die schriftliche Information.

Ergänzend zu den Empfehlungen «Dermatologische Reaktionen und unerwünschte Wirkungen unter medikamentöser Antitumortherapie. Prävention und Interventionen», welche Onkologiepflege Schweiz für die Praxis erstellt hat, stehen nun auf die fachlichen Empfehlungen abgestimmte Informationen für die betroffenen Personen zur Verfügung. 

Sie haben die Möglichkeit, die Broschüren selbst zu drucken. Onkologiepflege Schweiz stellt Ihnen folgende Varianten zur Verfügung

Deutsch:

Französisch:

Italienisch:

Empfehlungen Dermatologische Reaktionen und unerwünschte Wirkungen unter medikamentöser Antitumortherapie.

Vollständig überarbeitete 2. Auflage 2019 ab sofort lieferbar

Seit dem Erscheinen der 1. Auflage 2016 haben sich neue Arzneimittel in der Behandlung von onkologischen Erkrankungen in der Praxis etabliert. Zudem haben sich das Wissen und die Praxis-erfahrung zu dermatologischen Reaktionen deutlich erweitert. Mit der 2. Auflage wurde diesem Fortschritt Rechnung getragen. Neue Phänomene, wie beispielsweise an Schleimhäuten, wurden aufgenommen, andere ergänzt und differenziert. Die Übersichtstabellen zu Inzidenz dermatologischer Reaktionen bei zielgerichteten Antitumortherapien, Immuntherapien und Zytostatikatherapien wurden vollständig überarbeitet. Auf Wunsch der Fachpersonen in der Praxis wurde das Verzeichnis der Produktempfehlungen erweitert.

Die im Text empfohlene Informationsbroschüre für Patientinnen und Patienten ist aktuell noch in Überarbeitung. Sie wird ab Dezember 2019 auf www.onkologiepflege.ch kostenlos zur Verfügung stehen.

Wir hoffen, dass die neue Auflage der Empfehlungen gute Dienste in der Praxis leisten wird.

Zum Shop

BETTGESCHICHTEN – am Ende des Lebens

Die Bernerin Eva Hardmeier hat ein wunderbar leichtes Buch über das Sterben geschrieben. Darin erzählt sie in zwölf Geschichten von den letzten Tagen im Leben krebskranker Patientinnen und Patienten.

Das Buch heisst «Bettgeschichten», mit einem Untertitel, den man nicht übersehen sollte: «am Ende des Lebens», denn genau davon handeln die zwölf kurzen Geschichten: von den letzten Tagen des Sterbens im Spitalbett nach einer Krebserkrankung. Eva Hardmeier arbeitet seit vielen Jahren als Fachfrau Gesundheit in der Onkologie-Abteilung eines Spitals in Bern. Die Geschichten, welche sie erzählt, sind sehr persönlich und gleichzeitig sehr präzise geschrieben. Es entstehen Bilder, die mich begleiten und kaum mehr loslassen. Bilder aus dem Leben, das seinen Platz neben dem nahenden Tod behauptet: Das Tattoo von Sitting Bull auf dem abgemagerten Körper, das Rauchen einer Mary Long auf dem Balkon als Spiegel eines gelebten Lebens, der Umgang mit den kratzenden, farbigen, gestrickten Wollmützen auf der durch die Chemo verursachten Glatze, oder der Besuch einer Volksmusik-Band mit Kontrabass auf der Onkologie-Abteilung.

Lesen Sie die vollständige Rezension von Thomas Göttin, Journalist und Vorstandsmitglied von Journal B. in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift «Onkologiepflege» PDF

 

Buchbestellung: eh.buchversand@bluewin.ch
www.evahardmeier.ch